Weil Ihre Botschaft Seine Liebe ist...

„Solus cum DEO solo“

Allein mit dem Einen GOTT

Bitte Helfen Sie,

Unsere Kirche zu erhalten.


St. Maria Magdalena in Grünwald

Die einzige Magdalenenkirche im Hochschwarzwald!

Laut Auskunft des Erzbistums Freiburg, welches sich mit seinem Gebiet auch über den südlichen, mittleren und nördlichen Hochschwarzwald erstreckt, ist unsere Kirche in Grünwald die einzige, welche allein auf Unsere Heilige und Schutzpatronin geweiht ist.


Grünwald, wo in aller Welt ist das?

Mitten in der Waldeinsamkeit östlich von Lenzkirch befindet sich der kleine Weiler Grünwald mit rund 40 Einwohnern. Grünwald hat eine erstaunlich große Kirche aufzuweisen. Es handelt sich dabei aber um keine Pfarrkirche, sondern um den Überrest des einstigen Paulinerklosters. - Google (Maps)

 

Der Pauliner-Orden wurde 1250 in Ungarn gegründet. Er ist ein Einsiedler- und Büßerorden, der die strenge Regel des hl. Augustinus befolgt. Paulinerklöster liegen meist abgeschieden in einsamer Gegend - so auch das ehemalige Paulinerkloster Grünwald. Schutzpatronin der Kirche ist die Büßerheilige Maria Magdalena, die der Legende nach als Eremitin in Südfrankreich lebte. (...) - Seelsorgeeinheit östlicher Hochschwarzwald

(...) In Grünwald ermöglichte eine Stiftung den Fortbestand einer Kaplanei. 1880 vernichtete ein Feuer Kirche und ehemalige Klostergebäude, die Kirche wurde in der alten Form wieder aufgebaut. Das Ordenswappen über der Eingangstür, das Hochalterbild der hl. Magdalena von 1711, zwei Steinstatuen des Ordenspatrons des hl. Paulus von Theben und der hl. Magdalena von 1735 sowie ein bedeutendes Steinrelief des 14. Jh. mit der Weihnachtsszene und der Passion haben sich als Zeugnisse der Klosterzeit erhalten. (...) - Landesarchiv Baden-Württemberg


2018 - Hochfest und Patrozinium

Sonntag, 22. Juli 2018.

 

Ave Turris, Velum, Maria!


2018 - Touch the Hills, Touch the Skies...

28. Juni 2018 - St. Maria Magdalena in Grünwald

 

Karola M. JOLLES (Violine),

Martin TOBIASSEN (Leier, Komponist).

Improvisationen, Touch the Hills, Touch the Skies... -

A musical Journey through Scotland.

 

0:00 1. Improvisation - Ladies First.

5:23 2. Improvisation - Second Time. Gentlemen First.

9:30 3. Fragments of Memories of Kilchurn Castle.

11:25 4. Spring over Mull.

12:59 5. View over Iona.

15:14 6. The Eildon Hills.

 

(Cover-Bild: Hl. Margarethe von Schottland, gemeinfrei.)


2018 - Maria Magdalena - Kinopremiere 15. März

 

Als weibliche Jüngerin in der Gefolgschaft von Jesus und als Zeugin seiner Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung ist Maria Magdalena eine der zentralen Figuren der Bibelgeschichte. 

Doch sie ist auch eine moderne, junge Frau, die selbstbewusst und mutig gegen die Geschlechterrollen und Hierarchien ihrer Zeit rebelliert. Auf der Suche nach ihrem ganz persönlichen Lebensweg sagt sie sich von ihrer Familie los, um sich dem charismatischen Jesus von Nazareth und seinen Jüngern anzuschließen. Gemeinsam machen sie sich auf eine spirituelle Reise nach Jerusalem. 

 

MARIA MAGDALENA ist das wahrhaftige und moderne Portrait einer ebenso rätselhaften wie schillernden Figur der christlichen Geschichte, die schwer zu fassen ist und bis heute auf ganz unterschiedliche und widersprüchliche Weise interpretiert wird.  

 

In seinem für sechs Oscars nominierten Spielfilmdebüt Lion – Der lange Weg nach Hause begleitete der Regisseur Garth Davis die abenteuerliche Suche eines jungen Inders nach seiner verlorenen Familie. Nun erzählt er in MARIA MAGDALENA erneut die wahre Geschichte einer Suche nach neuen Lebensperspektiven. In seiner Verfilmung ihres bewegenden Lebensweges liefert er eine zeitgemäße Neuinterpretation der biblischen Geschichte von Maria Magdalena.


2017/18 - Jaïrus von Syrien

 

Gemäß der Überlieferung von Erzbischof Jacobus de Voragine (+1298), der in seiner Legenda aurea Odo von Cluny (+942) zitiert, soll Marias Vater ein Edelmann aus Syrien mit Namen Syrus gewesen sein, welcher Oberpriester aus dem Geschlecht von Jaïrus war und damit der höchste Priester von Galiläa.

 

24. Dezember 2017. - Das Video gewährt einen kurzen Einblick in eine Christmesse der Maronitischen Kirche in Bab Tuma/Damaskus während der Heiligen Nacht. Man fühlt die Dankbarkeit der Menschen für die zurückgewonnene Stabilität einer Republik, die ihre religiösen und freiheitlichen Traditionen um jeden Preis bewahren will und dafür stolz gekämpft hat.

 

Möge das reine Herz und die Würde Syriens unantastbar bleiben.

Frohe Weihnachten!


2017 - Die Segel der Maria Magdalena

 

Im Sommer 2017 - vom 20. bis 26. August - luden die Diözesen von Fréjus-Toulon und Marseille auf eine außergewöhnliche Wallfahrt an die Côte d’Azur ein. Die Pilger gedachten der legendären Ankunft von Maria Magdalena in der Provence. Die kostbaren Reliquien der Schutzpatronin gingen von Sainte-Baume aus auf die Reise direkt ans Meer - zu Wasser entlang der Küste von Toulon über Sanary, Six-Fours, Saint-Cyr Les Lecques, La Ciotat, Cassis und kamen schließlich in Marseille an. Es waren die Dominikaner in Partnerschaft mit den Verwaltungen der Küstenstädte und verschiedenen Heimatvereinen, die sich auf das Gedenken ihres provenzalischen Kulturerbes gefreut und alle Menschen zu einer wahrhaft spirituellen Zeit geladen hatten. - Diocèse de Marseille

 

 

‚Sainte Marie Madeleine fidèle amie du Seigneur‘

Wallfahrtslied aus dem 17. Jahrhundert (PDF) (fr)


2016 - Der Papst erhebt Magdalena in der liturgie

Maria Magdalena wird liturgisch aufgewertet: Ihr „gebotener Gedenktag“ am 22. Juli wird künftig in der ganzen römisch-katholischen Kirche als „Fest“ eingestuft. Ein kleiner Schritt aufwärts im „Who is who“ der Heiligen, aber ein großer Schritt für die Wertschätzung der Rolle von Frauen in der Kirche. Die Gleichstellung Maria Magdalenas mit den Aposteln erfolgt auf ausdrücklichen Wunsch von Papst Franziskus und soll auch das kirchliche Nachdenken über die Würde der Frau anregen. (...) - Radio Vatikan 10.06.2016

Papst Franziskus' Dekret im Original (PDF)

Papst Franziskus verkündete, dass der einfache Gedenktag von Maria Magdalena nun zu einem Kirchenfesttag in der Liturgie erhoben würde.

 

Wie der Kurienerzbischof Arthur Roche mitteilte, wird diese Entscheidung zu einer wesentlich tieferen Betrachtung der Würde der Frauen, die neue Evangelisierung und die Großartigkeit des Geheimnisses der göttlichen Gnade führen.

 

Die Heilige Maria Magdalena war die erste, die an Jesu Grab ankam und am leeren Grab weinte. So verkündete sie auch den Jüngern die Wiederauferstehung. Dadurch wurde sie zur "Apostelin der Jünger", schrieb Thomas von Aquin.

 

Der emeritierte Papst Benedikt XVI. hatte auch auf die große Bedeutung dieser Heiligen hingewiesen, mit Blick auf ihre Demut und ihr Leben als ein Ausdruck von Gottes Erbarmen. Im Unterschied zu den Zwölf hat diese heilige Frau Jesus in der Stunde seines Leidens nicht verlassen. In jenen Augenblicken der Bedrängnis hat Magdalena sich als sehr außergewöhnlich erwiesen.

 

Der neue Festtag hebt die Heilige auf die gleiche Stufe wie die Jünger. Ihr Lebenswandel und ihre Geschichte darf von Christen nun als ein Vorbild in allen Situationen verstanden werden. -

RomeReports.com (Übersetzung: Johann v. Diehsa)


„Noli Me Tangere“

 

Die Begegnung Maria Magdalenas mit Jesus nach seiner Auferstehung - Öl auf Leinwand, 50x70cm

 

Gemälde von Selket

www.SELKET-art.de

 

Großansicht (Google+)


Jesus und die verschwundenen Frauen

Vergessene Säulen des Christentums

 

Magdalena, einst wichtigste Jüngerin Jesu, wurde als Propagandafigur der katholischen Kirche missbraucht. Junia, eine berühmte Apostelin der Frühkirche, verwandelte sich unter der Feder eines Bibelkommentators in einen Mann. Phöbe, Vorsteherin einer frühen Christengemeinde, wurde als Hilfskraft des Apostel Paulus kleininterpretiert. Lydia, die erste Christin Europas, geriet fast 2.000 Jahre lang in Vergessenheit. Es gab verschiedene Methoden, Frauen des frühen Christentums verschwinden zu lassen.

 

Die Dokumentation "Jesus und die verschwundenen Frauen" von Maria Blumencron versucht, die vergessenen Säulen des Christentums wieder sichtbar zu machen. (...) - phoenix.online


„et vita vestra abscondita est cum Christo in Deo“

„Euer Leben ist mit Christus verborgen in Gott“

 

Karl Kardinal Lehmann - Predigt im Pontifikalhochamt am Ostersonntag, 5. April 2015, im Hohen Dom zu Mainz

 

Predigttext: Kol 3,1-4; bes. 3,3

 

Ostern ist durch die enge Verbindung mit der Auferstehung Jesu Christi das Fest des Lebens. Es ist der Sieg des Lebens über den Tod. Gegen ihn ist nach unserer menschlichen Erfahrung kein Kraut gewachsen. Wie kann es dann das Überleben eines Menschen gegen diesen äußersten Feind geben? Ist Ostern wirklich glaubhaft? Ist es nicht wie ein wunderschönes Märchen, das die Sehnsucht der Menschen spiegelt, aber keine Realität wiedergibt? Unwillkürlich werden wir an Goethes Feststellung beim Osterspaziergang im „Faust“ erinnert, „allein mir fehlt der Glaube“.  (...) - 


Hrabanus Maurus, 783-856

De Vita Beatae Mariae Magdalenae

 

Dulcissimae dilectricis Christi, et a Christo plurimum dilectae, cum summa reverentia nominandae, beatissimae Mariae Magdalenae, vitam contemplativam.

 

„Das beschauliche Leben der allerseligsten Maria Magdalena, mit der größten Ehrfurcht süßeste Auserwählte Christi genannt und von Christus sehr geliebt.“

 

Google+ (PDF)


„RosaMundi·SplendorSidereus·AmygdalusAaronFructuosa“, 2013

 

Design von anshar

www.ANSHAR-art.de


Die Kathedrale

Ein Film von Marc Jampolsky

 

Das Straßburger Münster ist ein atemberaubendes Gebäude, ein Meisterwerk der Gotik und zugleich Ausdruck der kühnen Träume seiner Erschaffer. Mit seiner Turmspitze, die eine Höhe von 142 Metern erreicht, war es bis ins 19. Jahrhundert das höchste Gebäude der Welt. Wer sind die Baumeister des Münsters? Was ist ihre Geschichte? Eine Erzählung über das „Innenleben“ einer der prestigeträchtigsten Baustellen des Mittelalters. - arte Edition